Nach Abschluss einer Ausbildung zum Feinmechaniker folgte ein Studium an der Fachhochschule Köln im Bereich Maschinenbau / Konstruktionstechnik, dass nicht abgeschlossen wurde, da ich in die Fotografie wechselte. Dazwischen / nebenbei  war ich als Kurierfahrer tätig. Prägend war meine Zeit als Zivildienstleistender: 20 Monate im Mobilen Sozialen Hilfsdienst (MSHD).  Zu der Zeit war es noch so, dass man begründen musste, weshalb man keine Menschen totschießen möchte.
Die Fotografie habe ich mir autodidaktisch angeeignet. Genauer gesagt, das technische Wissen. Das eigentliche Fotografieren kann man nicht lernen, so wie man Musikalität nicht lernen kann. Anfangs habe ich sehr gerne Bühnenfotografie (Tanzfotografie) gemacht. Mit der Zeit zog es mich immer mehr zur Architekturfotografie hin und schließlich zur Kunstfotografie / konzeptionelle Fotografie (www.bernhard-marks.de). Die Grenzen zwischen kommerzieller Architekturfotografie und Kunstfotografie sind fließend. Derzeit beschäftige ich mich verstärkt mit dem Thema "Photoshop", also Bildbearbeitung, Composing.

Bernhard Marks